station 8 - Dürrenmatt Themenweg

Ein Leben aus Theaterstücken

 Das Theater spielt im Leben von Friedrich Dürrenmatt eine wichtige Rolle. Seine beiden Ehefrauen (Lotti Geissler und Charlotte Kerr) sind Schauspielerinnen und es sind seine Theaterstücke, die ihn berühmt gemacht haben.
Mit seiner Komödie „Die Ehe des Herrn Mississippi“, das am 26. März 1952 an den Münchener Kammerspielen uraufgeführt wird, macht Dürrenmatt erstmals in Deutschland von sich reden. Doch es dauerte bis 1956 und dem Erfolg von „Der Besuch der alten Dame“, bis er Weltruhm erlangte.
Heute werden seine Stücke wie „Der Besuch der alten Dame“, „Die Physiker“, „Die Ehe des Herrn Mississippi“, „Der Meteor“ oder „Romulus der Grosse“ in der ganzen Welt aufgeführt. Einige dieser Stücke wurden sogar für das Kino adaptiert oder als Oper inszeniert.

Anekdote I
Schon bald muss Friedrich Dürrenmatt angesichts seiner Sehschwäche eine Brille tragen, anfangs eine eher runde, dann eine eckige mit grossem Rahmen. Diese Brille wird zu einer Art Markenzeichen, das ihn auf den ersten Blick erkennbar macht.
 
Anekdote II
Die Inszenierung seiner Stücke nimmt Dürrenmatt oft selbst in die Hand. Teilweise schreibt er seine Texte für die Schauspieler um. In der Spielzeit 1968 / 69 versuchte er sich an der Seite von Werner Düggelin sogar als Co-Direktor des Theaters Basel.
Illustration © Lucie Fiore