station 7 - Dürrenmatt Themenweg

Dürrenmatt wohnt für kurze Zeit in Schernelz

Nach zwei Jahren in Basel zieht Dürrenmatt 1948 mit seiner Frau Lotti und dem gemeinsamen Sohn Peter in das Haus seiner Schwiegermutter Cécile Falb. 1949 zieht die Familie in den Weiler Festi. Mit der Geburt seiner beiden Töchter Barbara und Ruth wird die Familie grösser und der Wohnraum enger. 1952 zieht Friedrich Dürrenmatt mit seiner Familie schliesslich nach Neuenburg (Neuchâtel), wo sich heute das Centre Dürrenmatt Neuchâtel befindet. Hier lebt der Schriftsteller und Maler bis zu seinem Tod im Jahr 1990.
 
Porträt der Familie
·        11. Oktober 1946: Friedrich Dürrenmatt und die Schauspielerin Lotti Geissler heiraten (1919-1983)
·        1947: Geburt des gemeinsamen Sohnes Peter
·        1949: Geburt der gemeinsamen Tochter Barbara
·        1951: Geburt der gemeinsamen Tochter Ruth
·        1983: Lotti stirbt im Alter von 64 Jahren an einem plötzlichen Herzinfarkt.
·        Herbst 1983: Dürrenmatt lernt die Schauspielerin, Journalistin und Filmemacherin Charlotte Kerr (1927-2011) kennen.
·        1984: Friedrich Dürrenmatt und Charlotte Kerr heiraten                                                                                                              
Anekdote I
Seine erste Ehefrau heisst eigentlich Lotte, aber damals nennen sie alle bei ihrem Spitznamen Lotti.
 
Anekdote II
Friedrich ist mit Lottis Bruder befreundet und lernt sie erst kennen, als sie bereits mit einem anderen Mann verlobt ist. Bei ihrer ersten Begegnung erzählt er ihr eine grausige Geschichte. Diese handelt von einem Mann, der seine Frau tötet, um sie zu Wurst zu verarbeiten. Lotti ist über diese Geschichte entsetzt und bittet ihren Bruder, Friedrich nie wieder zu sehen. Allerdings hat sie nicht mit Friedrichs Beharrlichkeit gerechnet, dem es schliesslich gelingt, ihr Herz zu erobern.
Illustration © Lucie Fiore