Station 3 - Dürrenmatt Themenweg

Hart erkämpfter Erfolg

Friedrich Dürrenmatt musste sich gedulden, bevor er berühmt wird. Wussten Sie zum Beispiel, dass sein erstes Stück „Es steht geschrieben“ bei seiner Uraufführung 1947 einen Skandal auslöste, da es in den Augen des Publikums als blasphemisch galt? Oder dass er in den 1950er Jahren seinen Kriminalroman „Der Richter und sein Henker“ als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift „Der Schweizerische Beobachter“ veröffentlichen musste, um etwas Geld zu verdienen? Erst mit dem Theaterstück „Der Besuch der alten Dame“, das er 1955 schreibt und 1956 inszeniert wird, erlangt Dürrenmatt Weltruhm als Schriftsteller. Im Laufe seiner Karriere erhält er viele renommierte Preise, darunter den Georg-Büchner-Preis, den Grossen Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung und den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. Seine Werke werden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt.
 
Anekdote I
Dürrenmatt schreibt häufig nachts, da diese Zeit in seinen Augen ideal fürs Schreiben ist.
 
Anekdote II
Die Idee für das Drama „Der Besuch der alten Dame“ kommt Dürrenmatt auf der Fahrt zwischen Neuenburg (Neuchâtel) und Bern, als seine Frau Lotti nach einer Operation im Krankenhaus liegt. Die beiden Bahnhöfe in Ins und Kerzers, durch die der Zug nach Bern fährt, inspirieren die Szenerie des Stücks.
Illustration © Lucie Fiore